normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

Lebenszeichen von Kiara

23. Oktober 2015

Hallo liebe Tierheimmitarbeiter,
ich Kiara, bin gut in meinem neuen Zuhause angekommen. Heiße jetzt Kira. Wenn ich Lust habe, höre ich auch drauf. Die Autofahrt war gut. Mein voller Magen hat mich nur auf den Holperstraßen gestört. Ich war aber geizig und habe mein Futter drin behalten.

Zuhause angekommen, war alles aufregend. Ich wusste gar nicht, wo ich zuerst schnuppern sollte. Im Garten bin ich gleich einem Igel begegnet. Leute ich sag's Euch, wir mögen uns beide nicht! Hat der mich angefaucht. Dabei wollt ich doch nur schnuppern. Dann war da nur noch so eine pieksige Kugel. Im Haus gab es viel zu erforschen. Ich war so aufgeregt, habe mein Körbchen nicht als sowas erkannt. Mich erst mal davorgelegt. Den nächsten Tag bin ich aber rein. War auch gemütlicher. Was ich aber meinen neuen Eltern noch sagen muß, das Trockenfutter ist gar nicht so mein Geschmack. Habe es aus dem Napf rausgesucht und dezent daneben gelegt.

Den nächsten Tag habe ich meine Umgebung kennengelernt. Wir waren 3h unterwegs. Sind durch den Wald gepirscht u.am Feldrand lang. Ich wusste garnicht, in welches Mäuseloch ich zuerst schnüffeln soll. Dann sind wir an so einem großen Ding angekommen. Die Menschen nennen es Schiffshebewerk. Mich haben aber nur die Hunde interessiert. Frauchen ist mit mir zu einem großen Schiff gegangen. Bis da war noch alles ok. Dann ist sie doch tatsächlich mit mir auf dieses Schiff rauf. Mit mir Landratte! Sie wollte ja nur dem Kapitän Hallo sagen.Der Motor wurde angemacht u. wir fuhren los. Das Schiff fing aber sowas an zu schaukeln. Da musste ich um mein Leben jaulen. Die Fahrgäste haben mich richtig bedauert. Mein Frauchen mein,daß hat es nur schlimmer gemacht. Egal,ich wollt nur runter v. Schiff. Der Kapitän hatte Mitleid mit mir. Oder war es die Angst um seine Ohren u. die Gäste? Er legte wieder an. Pst,aber nicht weitersagen. Der Chef mag diese Extrawürste nicht! Buh, ich kann Euch sagen, war ich froh, wieder festen Boden unter den Füßen zu haben! Das muß Frauchen auch noch lernen. Ich mag zwar Wasser. Aber nicht größer wie eine Pfütze zum Durchlaufen.
Nach dem langen Sparziergang und der Aufregung auf dem Schiff, war ich Zuhause platt. Frauchen, glaub ich auch. Aber als Herrchen von der Arbeit kam, war mein Akku wieder voll. Da hat er doch aus dem Schuppen so ein schickes Stöckchen geholt. Was haben wir getobt. Gut, das Zielen muß er noch üben. Den Stock über dem Zaun konnt ich nicht holen. Nach dem Toben sind wir zum Kanal gegangen. Der heißt hier Finowkanal und fließt gleich hinter meinem neuen Zuhause lang. Was gab's da nicht alles zu erschnüffeln. Die Rehe laufen da lang. Auch der Fuchs u. Bieber. Dann wollt ich noch ins Schilf. Hatte es da doch so schön nach Wildschwein gerochen. Aber meine Leine (8m) war zu kurz. Zum Glück,meinen Herrchen u. Frauchen. Wildschweine sind keine Spielgefährten. So habe ich nur den Fasan aufgescheucht. Hat erstmal gereicht. Bin ja jetzt öfters da. Vieleicht klappts ja noch mit den Schweinchen.
Meine neuen Nachbarn hab ich auch kennen gelernt. Sind ganz ok. Leider haben meine Eltern gleich gesagt, bitte keine Leckerlies geben. Das kläre ich aber noch mit den Nachbarn. Können sie ja heimlich machen....

So liebe Tierheimmitarbeiter. Jetzt wisst ihr, ich habe es mit meinem neuen Zuhause ganz gut getroffen. Wenn ich mal stille steh, kann auch ein Foto gemacht werden. Aber noch mag ich nicht. Ist alles so aufregend.
Solltet Ihr mal das alte und das neue Schiffshebewerk besuchen, kommt ruhig bei mir vorbei. Ich zeig Euch mein neues Zuhause.

Nun muß ich aber los. Neue Spuren suchen. Wenn ich gut bin, nimmt mich vieleicht Herrchen mit auf Arbeit. Er ist nämlich ein Polizist. Aber ich glaube,da sind schon andere Diensthunde. Dann bewache ich doch lieber Frauchen. 
Es grüßt ganz lieb
Kira
P.S. Natürlich auch Grüße von Herrchen und Frauchen.

26. Oktober 2015

Hallo liebe Tierheimmitarbeiter,
hier die ersten Bilder von Kira. Sie ist draußen nur in Bewegung. Selten das die Nase mal oben ist. Außerhalb des Grundstückes geht nicht ohne Leine. Wenn sie Wild riecht oder wie gestern die Rehe fast vor der Nase wegrennen, ist es aus. Da hat man Angst, die Leine reisst. Ansonsten ist sie wirklich pflegeleicht.
Liebe Grüße

29. Oktober 2015

Ki(a)ra hat sich super eingelebt. Ab und zu versucht sie ihren Kopf durchzusetzen. Ist halt so bei einem Tier. Noch dazu ein Mix mit einem Dackel. Sie durfte wohl früher mit auf Sofa/Sessel u. ins Bett. Das probiert sie ab u. zu nochmal. Aber sie hört,wenn man energisch nein sagt. Sie eigentlich eine gute Grunderziehung gehabt. Die Spaziergänge tun uns beiden gut. Sie hat schon ein wenig abgenommen. Wenn man es ihr auch noch nicht so ansieht,aber 400g sind runter. Wir lassen uns auf jeden Fall mal sehen.[...] 
Gruß, Kira und Familie

 

[alle Galerien anzeigen]